Preisverleihung Paul Boesch Kunstpreis 2017

Preisverleihung Paul Boesch Kunstpreis 2017
Donnerstag 23. März 2017, 18.00 – 21.00 Uhr

Vaclav Pozarek erhält den Paul Boesch Preis 2017

Die Paul Boesch Stiftung verleiht den gleichnamigen Preis im Wert von CHF 50’000
an Vaclav Pozarek. Sie würdigt damit das konzeptuell und medial vielseitige Werk
des in Bern lebenden Künstlers. Vaclav Pozarek hat seine Arbeiten seit den
1980er-Jahren in zahlreichen Museen und Institutionen präsentiert und internationale
Anerkennung gefunden. In Einzelausstellungen in Berlin, Bratislava, Zürich,
Basel, Winterthur, Aarau, Chur und Bern wurde sein Schaffen umfassend gezeigt.
Bedeutende Stationen des Künstlers sind die Retrospektive 2004 im Kunstmuseum
Winterthur und die Präsentation des work in progress Library Of Sculpture im
Bündner Kunstmuseum Chur. Seine jüngste Schau war 2015 im Kunstmuseum Solothurn,
wo Pozarek ältere und neue Arbeiten zu einem raumbezogenen Gesamtkunstwerk
arrangiert hat. Die Verleihung des Paul Boesch Preises findet am 23. März 2017 in der
Kunsthalle Bern statt.

Programm Preisverleihung:

Begrüssung: Rolf Grädel, Präsident Paul Boesch Stiftung

Verleihung Kunstpreis 2017: Valérie Knoll, Direktorin Kunsthalle Bern

Verleihung Förderpreis: Stefan Gelzer, Direktor Schule für Gestaltung Bern und Biel

Musikalische Umrahmung: Trio-Nakria Alessandro Sica (Cello), Martina Gallo (Geige) und Giuliano Tonino (Bratsche)

Die Paul Boesch Stiftung lädt herzlich zur Preisverleihung und zum Apéro in der Kunsthalle Bern ein.

Pressemitteilung (PDF)

Presseinformation (PDF)



Preisverleihung Paul Boesch Kunstpreis 2017

Bild: Vaclav Pozarek, BELL'S / lightyear, 1973, Sammlung Ricola.
Foto: Dominique Uldry.