MIDCAREER PAINTINGS
Merlin Carpenter

Merlin Carpenter
MIDCAREER PAINTINGS
19. September – 1. November 2015

Eröffnung am Freitag, 18. September 2015, 18 Uhr

Afterparty ab 00:00, Playground Club, Sandrainstrasse 10, Bern
Mit BLACK EGGS (London), Brood Ma (Quantum Natives, London), Racker (Midilux / bon vivants, Bern)





MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS
MIDCAREER PAINTINGS

Zwischen dem verheissungsvollen Anfang einer künstlerischen Laufbahn und dem reifen Alterswerk liegt der lange Weg durch die Wüste der „midcareer“. Der Jugendbonus ist verbraucht, aber noch ist es zu früh, um Bilanz zu ziehen. Das Publikum glaubt zu wissen, was es erwarten kann, verliert die Neugier und wendet sich Jüngerem zu. Die Künstler und Künstlerinnen arbeiten weiter. Der Grat, auf dem sie sich bewegen, wirkt fragil und verläuft zwischen der Gefahr, abgesichert auf der Stelle zu treten oder einer riskanten Entwicklung des eigenen Tuns, die sie ins Abseits rücken könnte. Man mag all das für Karriere-Klischees halten, doch die Erwartungen, die das Agieren von Künstlern und Künstlerinnen mitbestimmen, existieren. Fremdbestimmte Bilder, die einige, teils unbemerkt, zu erfüllen versuchen und andere, mitunter vorsätzlich, herausfordern. Und selbst eine Offensive der Herausforderung kann sich zu einer Strategie der Verführung entfalten. Durch sie versuchen die, von denen etwas erwartet wird, die Regeln des Spiels selbst zu kontrollieren. Sie lassen sich nicht mehr von den Bedingungen spielen, sondern versuchen, diese selbst zu entwerfen.

Arbeiten von Merlin Carpenter (*1967, lebt in Shepperton, UK) wurden u.a. präsentiert im MD 72, Berlin (2015), Formalist Sidewalk Poetry Club, Miami (2015), Whitney Museum of American Art, New York (2015), Museum Brandhorst, München (2015), Nang Gallery, London (2015), Overduin & Co., Los Angeles (2014), Simon Lee, Hong Kong (2014), Galeria Nuno Centeno, Porto (2013), dépendance, Brüssel (2013), Reena Spaulings Fine Art, New York (2012), Kölnischer Kunstverein (2007), Institute of Contemporary Art, Philadelphia (2006), Bergen Kunsthall (2005), Whitechapel Gallery, London (2004), American Fine Arts, Co., New York (2003), Secession, Wien (2000), Transmission Gallery, Glasgow (2000), Galerie Max Hetzler, Köln (1992) und Birgit Küng, Zürich (1991). Weitere Projekte: "The Burberry Propaganda Tour 2013", "The Opening" (2007 – 2009).

Die Kunsthalle Bern dankt der grosszügigen Unterstützung der Eidgenossenschaft, Kultur Stadt Bern sowie der Stanley Thomas Johnson Stiftung, Bern.
Die Ausstellung wurde durch den No Leftovers-Fonds unterstützt.